Aktuelle Themen


Arnika hat es geschafft!

Anpflanzungsaktion des BUND-Ortsverbands Taunusstein war erfolgreich, 09.06.2022

Im Mai letzten Jahres haben BUND-Mitglieder aus Taunusstein auf vier kleinen Flächen bei Neuhof und bei der Platte Arnika-Pflanzen ausgebracht. Dies waren im Botanischen Garten Marburg/Lahn im Rahmen des Projektes „ArnikaHessen“ angezogen worden. Die Standorte waren von Dr. Wolfgang Ehmke an solchen Stellen ausgesucht worden, wo aufgrund seiner langjährigen Kenntnisse auch früher schon die Arnika vorgekommen ist. Wegen intensiver Beweidung und Stickstoffeintrag aus der Luft waren sie dort verschwunden.

 

Jetzt macht sich die ständige Betreuung der Pflänzchen bezahlt. Von den etwa 400 ausgepflanzten Exemplaren haben viele Rosetten den Winter überstanden und beginnen jetzt zu blühen. In Neuhof wurden bisher 31 Blüten gezählt, an der Platte sind es 46 Blüten. Schon von weitem kann man die dottergelben Blütenblätter leuchten sehen!

 

Auch Frau Prof. Dr. Ilona Leyer von der Hochschule Geisenheim, die das Projekt mitbetreut, freut sich über den Erfolg. Die Neuhofer Fläche, die vom BUND-OV gepachtet wurde, war schon vorher besonders artenreich und hat bei der Wiesenmeisterschaft des Landschaftspflegeverbandes Rheingau-Taunus vor zwei Jahren den Ersten Preis gewonnen. Inzwischen hat sich die Artenvielfalt dort weiter erhöht, dank einer umsichtigen Beweidung mit Galloway-Rindern einer naturschutzverbundenen Landwirtin.

 

Solche gut betreuten Auspflanzaktionen sind wichtig, weil die Arnika stark gefährdet ist und schon viele Wuchsorte im Taunus verloren hat, wie auch ein Blick in die jüngst erschienene Taunusflora zeigt. Es bleibt zu hoffen, dass dieses Kleinod der Natur weiterhin der Taunussteiner Gemarkung erhalten bleibt.

 


Nur der frühe Vogel fängt den Wurm?

Bericht der Vogelexkursion am 07.05.2022

Was an diesem Sprichwort dran ist und viele weitere Details, konnten die Interessierten am vergangenen frühen Samstagmorgen durch sach- und fachkundige Führung von Heike Jung-Wellek vom BUND-Kreisverband erfahren.

 

Der Taunussteiner Ortsverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) hatte wieder eine Vogelstimmenexkursion organisiert. Der von Carola Pfützner ausgearbeitete Weg führte in diesem Jahr von der Aartalhalle in Neuhof aus zunächst durch die bebauten Bereiche an den Ortsrand und in die freie Landschaft

 

Bereits am Treffpunkt wurden die Sinne geschärft und das Augenmerk auf ein am Dachbalken brütendes Ringeltaubenpärchen gelenkt. Hierbei wurden die mitgebrachten Ferngläser justiert und gut ausgestattet, begann die etwa 2,5 stündige Exkursion bei frischen Temperaturen aber schon herrlichem Sonnenschein.

 

Mit großem Staunen konnten bereits auf dem kurzen ersten kurzen Stück schon eine Vielzahl verschiedener Vögel beobachtet werden. Haussperling, Mönchsgrasmücke, Kohlmeise, Girlitz, Hausrotschwanz und Zilpzalp waren unterwegs. Bei richtigem Zuhören konnten auch die verschiedenen Melodien der Arten erkannt werden, wobei es sehr hilfreich ist, die richtigen „Eselsbrücken“ zu kennen.

 

Der Weg führte weiter an Teichen und an einem kleinen Waldstück unterhalb des Biohofs Platte entlang. Auch hier konnten viele verschiedene einheimische Vögel gesichtet und gehört werden, u.a. Rotkehlchen, Kohl- und Blaumeise, Bachstelze, Schwarzmilan, Zaunkönig, Wacholderdrossel, Baumläufer, Eichelhäher oder Fitis.

 

Einige Teilnehmer wiesen sich als sehr kundige Vogelbeobachter aus und konnten die Gruppe auch auf Horste und Höhlen von Greifvögeln und Staren im Wald aufmerksam machen.

 

Da die Zeit bereits sehr weit fortgeschritten war, wurde nur ein kurzer Blick in das nach Wehen liegende Naturschutzgebiet „Silberbach, Schwarzbach und Fürstenwiese bei Wehen“ geworfen. In diesem idyllischen und malerischen Tal ist der gefährdete „Ameisenbläuling“ zu Hause, eine geschützte Schmetterlingsart.

 

Daher begab sich die Gruppe auf den Rückweg. Die inzwischen hochstehende Sonne hatte den morgendlichen Tau völlig getrocknet und die vormals nassen Wiesenwege bildeten mit dem satten Gelb der Rapsfelder einen tollen Kontrast.

Das inzwischen geschulte Gehör konnte auf dem Rückweg den sogenannten „Bauspecht“ von der nahen Großbaustelle ganz eindeutig dem nicht natürlichen Habitat zuordnen, ebenso die „Donnervögel“, welche nach der Pandemie nun wieder öfter am Himmel über Taunusstein gesichtet und leider auch gehört werden.

 

Für die Erhaltung und Förderung einer Artenvielfalt sei hier noch der Hinweis auf zahlreiche Möglichkeiten des einzelnen Bürgers hingewiesen. Nicht nur die Errichtung von Bienenhotels, sondern auch das Anbringen von artgerechten Nisthilfen, wie z. B. Spatzenhotels und der Verzicht von „Schottergärten“ oder feste Gartenmauern aus Backstein stellen einfache aber wirkungsvolle Maßnahmen dar. Bei Fragen hierzu erteilt der OV-Taunusstein des BUND sehr gerne Auskunft. Interessierte Naturschützer sind ebenso bei den monatlichen Stammtisch- Gesprächen willkommen. Der nächste Termin ist am 31.05.2022, näheres unter: www.bund-taunusstein.de

 


Nur die Harten kommen in den Garten...?

Bericht des Pflanzenflohmarktes am 30.04.2022

„Nur die Harten kommen in den Garten“ - das war wohl das Motto des diesjährigen vom Ortsverband Taunusstein des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) organisierten Pflanzenflohmarktes auf dem Bio-Bauernhof „Bornhof“ in Taunusstein- Wehen.

 

Trotz sehr übersichtlicher einstelliger Temperaturen und durchgängigem Regenwetter ließen es sich die echten Pflanzenfreunde nicht nehmen und tätigten, neben ihren Wochenendeinkäufen im Hofladen, schon während des Aufbauens der Stände ihren diesjährigen Pflanzeneinkauf.

 

Der beliebte Pflanzenflohmarkt hat diesmal auch Interessenten aus Bad Schwalbach, Hünstetten und Mainz angelockt. Das breite Pflanzensortiment wurde ergänzt mit willkommenen Heißgetränken und Crepes.

 

Insbesondere die Kinder waren außerdem sehr angetan von den auf dem Bauernhof zu bestaunenden jungen Kälber und den riesigen Traktoren, sodass das Schauerwetter dem Erlebnis keinen Abbruch tat.

 

Auch der OV Taunusstein des BUND konnte sich über eine gelungene Veranstaltung freuen. Gegen Spende für den Hilfsfonds Ukraine konnten am Stand Samentüten für eine insektenfreundliche Blumenwiese erworben werden. Ebenso wurden Insektenhäuser, unter anderem hergestellt in der Keramikwerkstatt der Behindertenhilfe facettenwerk in Hohenstein-Breithardt, verkauft.

 

Der OV hat die eingegangenen Spenden aufgerundet, und mit großer Freude konnte daher der Vorsitzende, Thomas Petsch, nun den Spendencheck in Höhe von 200 Euro den Vertretern der Bürgerstiftung, Herrn Raimund Scheu und Andreas Kluge, überreichen.

 

Alle Beteiligte freuen sich schon auf den Pflanzenflohmarkt im nächsten Jahr - egal wie die Wettervorhersagen ausfallen werden.


BUND Apfelernte in Wingsbach

BUND Apfelernte in Wingsbach

 

Ausgestattet mit wetterfester Kleidung, zahlreichen Säcken und Körben trafen sich Mitte Oktober aktive Mitglieder des Taunussteiner Ortsverbandes des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) und weitere tatkräftige Unterstützer zur Apfelernte in Wingsbach.

 

Bei frostigen Temperaturen und vereinzelten Nebelschwaden war es ein märchenhafter Beginn der Aktion.  Durch die aktive körperliche Tätigkeit kam der Kreislauf jedoch sehr schnell in Schwung. Als nach kurzer Zeit die Sonne schien, wurde die Landschaft in ein zauberhaftes Licht getaucht. Die Äpfel leuchteten wie im Bilderbuch und verstärkten damit den Eindruck eines goldenen Oktobers.

 

Im nahegelegenen Hof von Bernd Kugelstadt wurden die Äpfel dann mit Unterstützung von Ulli Hahn zu leckerem Saft gepresst. 

 

In gemütlicher Runde tauschte man bei strahlendem Sonnenschein Neuigkeiten und Informationen aus und ließ sich den frischen Saft zu selbstgebackenem Kuchen schmecken.

 

Der Vorstand des BUND Taunusstein dankt allen Beteiligten herzlich für eine gelungene und erfolgreiche Ernte.

 

Stammtisch

jeweils am letzten Dienstag im Monat ab 19.00 Uhr im Vereinraum I im     Bürgerhaus Taunus (Tsst.-Hahn) Eingang Scheidertalstraße/Hofeingang

 

 

Änderungen sind jederzeit möglich. Bitte die Aktualisierungen beachten!